Spielstärke 2017*: Compi gewinnt gegen Mensch 797:203


Die Computerspieler sind natürlich so programmiert, dass sie an Spieltischen mit „echten Menschen“ (sowohl bei Teamspielen wie auch den Einzelspielvarianten) mitspielen können.


Im 2017* hat ein einziger Mensch gemessen an den Computerspielern überdurchschnittlich gespielt. Er liess 83% aller Computerspieler hinter sich.
Alle anderen Menschen erreichten die 50% Marke nicht; spielten also schlechter als die in Swiss Jass!! eingebauten Computerspieler.

Die besten 100 Menschen konnten nur 20,3% der Computerspieler bezwingen.


Tipp: Damit auch AnfängerInnen und Amateure beim Offlinejass gewinnen können: Die Spielstärke lässt sich regulieren. Wähle dazu das Menu Optionen > Spielstärke.


Wie verhalten sich die Compispieler, wenn du eine tiefere Spielstärke einstellst?
Swiss Jass!! spielt bei tiefer eingestellter Spielstärke nicht absichtlich falsch. Es wird aber weniger tief gerechnet oder es werden weniger noch mögliche (plausible) Spielverteilungen analysiert.


* Basis: Gesamtranglisten Januar bis September 2017. Für diese ist man qualifiziert, wenn man in einer Einzelspielvariante und einer Teamspielvariante die Top100 erreicht.
Es wurden die Resultate aller Spieler berücksichtigt, welche in mindestens vier (von den neun) Monaten klassiert waren. Eingestellte Spielstärke: maximal bei max. zwei Sekunden Bedenkzeit beim Spielen und 8 Sekunden beim Trumpfen (handelsüblicher 5 jähriger Pentium – damit rechneten die Computerspieler aufgrund des langsamen PCs beim Trumpfen nur 45% der Fälle durch. D.h. Der Compi spielte beim Trumpfen nur ungefähr mit Spielstärke „mittel“.) Nachteil für Compi: Bei Teamspielen durfte der Compi nie die Partnerin/den Partner wählen.